Online Geschichtsprojekt

Die Ballonauten – der Reifungsprozess eines historischen und zukunftsweisenden Projekts.
Eine Einladung zu einer Zeitreise in die Vergangenheit und Zukunft Europas.

Mitte 2010 fiel mir ein altes Buch in die Hände. An sich nichts Ungewöhnliches – doch bei diesem Buch handelt es sich um das Reisetagebuch zweier Regensburger, die ihre Deutschland-Reise von 1932/1933 dokumentierten.

Die Geschichte einer phantastischen Deutschlandreise

Der Bäcker und der Hafenarbeiter waren kurz zuvor arbeitslos geworden; um der Langeweile und der finanziellen Not zu entgehen, begaben sie sich auf die Straße. Ihr Gefährt war ein 600 Kilogramm schwerer Ball, den sie selbst bauten und dessen Innenleben sie als Nachtquartier gestalteten. Dieses schwere Monstrum rollten sie eigenhändig durch ganz Deutschland, über Straßen, und Feldwege und an Küsten entlang, gelangten dabei im Norden bis an die Ostsee und bezwangen im Süden am Tegernsee den 1.500 Meter hohen Wallberg. Die Reise endete am 14. August 1933 in Rosenberg, wo der Ball auseinanderbrach. Sie dokumentierten diese Tour in einem Buch, klebten Fotos, Genehmigungen, Postkarten oder Schuldscheine hinein, machten Notizen und Bemerkungen und schrieben akribisch ihre Erlebnisse in einem Tagebuch nieder.

Die Lehren einer Deutschlandreise

Heute zeigt sich, dass dieses Buch ein unschätzbares und überwältigend aufschlussreiches Zeitdokument ist. Es begleitet aus ganz alltäglicher und damit realistischer Sicht die bis heute unerklärliche Zeit der Machtergreifung Hitlers und seiner Nationalsozialisten. Wie war das Deutschland, das sich dem wüstesten Diktator der Menschheitsgeschichte unterwarf? Welche Missstände der wackeligen Weimarer Republik bereiteten Hitler seinen Durchmarsch zur uneingeschränkten Herrschaft? Wie schaute das Demokratiemodell dieser Republik aus? Wie war die Stimmung in dem Land, das nur wenige Monate später dem brutalsten Terror-Regime anheim fiel? Das Reisetagebuch von Jakob Schmid und Franz Perzl beantwortet diese Fragen ganz von selbst und gibt erhellende und unverstellte Einblicke in eine Zeit, die uns heute trotz allen Wissens unerklärlich scheint.

Die Wiederbelebung einer Deutschlandreise/Reenactment

Die Eindrücke dieses Buches haben sich im Laufe der Zeit zu einem umfassenden Projekt weiterentwickelt. Die Geschichte der Nazi-Zeit darf nicht in Vergessenheit geraten, doch die Jugend zu Beginn des dritten Jahrtausends ist über Betroffenheit und Familiengeschichte nicht mehr zu erreichen. Zu weit entfernt ist der Irrsinn der Nazi-Zeit, zeitlich wie emotional, Geschichtsbuchwissen eben. Dabei bietet die heutige Zeit viele Anknüpfungspunkte: Eine weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise beutelte damals die Bevölkerung, wir kennen das aus leidlicher aktueller Erfahrung in Europa. Migration und Integration waren damals ebenso ein Reizthema, wie sie es heute sind. Arbeitslosigkeit, fehlendes Vertrauen in die Politik und Radikalisierung bestimmten den Alltag damals und sie sind auch heute längst nicht passé.

Dieses Buch liefert uns die Grundlage für das Projekt „Die Ballonauten“. In mehreren Schritten soll eine Vision verwirklicht werden: Die Geschichte der Nazi-Zeit wird für heutige Jugendliche greifbar gemacht, das Verständnis für die Zusammenhänge wird durch Anschaulichkeit gefördert.

In den kommenden Monaten wird die kleine Ausstellung durch die Städte ziehen, in denen die Ballonauten auf ihrer damaligen Reise selbst Halt machten. Somit wollen wir Geschichtsinteressierte, Schülern und Stadtarchivaren die Möglichkeit geben, sich auf die Spuren der Ballonauten zu begeben. Uns interessiert vor allem die Frage, wie die Zeit der Machtergreifung jeweils vor Ort aussah. Wer war Bürgermeister? Welche Parteien gab es damals? Wie hoch war die Arbeitslosigkeit? Welche Probleme hatte man damals im Gemeinwesen?
Wir wollen alle Interessierten auffordern, uns ihre Recherche-Ergebnisse online zur Verfügung zu stellen, um so ein detailiertes Bild der Zeit der Machtergreiffung zu bekommen. Die Ergebnisse werden in einem neu entstehenden Ballonauten-Wiki gemeinsam zusammengetragenen. Fakten, Fotos und Geschichten werden dann die Grundlage für den Kinofilm über die Ballonauten sein. Schreiben Sie mit am Drehbuch über unsere verdrängte deutsche Vergangenheit, damit wir unbeschwerter in unsere Zukunft schreiten können.