Online Geschichtsprojekt

Tagebuch
geschrieben von Jakob Schmid
transliteriert von Irmgard Wiendl

Translated from Dr. Jason Smith

 

Lege meine Eindrücke von unserer Reise kreuz und

quer durch Deutschland mit dem Riesenfußball

nieder.

Here I will record my impressions of our journey throughout Germany with the giant football.

Am 10 Mai. 1932 früh 6 Uhr

reiste ich (Jakob Schmid) und mein Schicksalsgenosse

Franz Perzl von Regensburg ab.


On the 10th May 1932 at six o’clock in the morning I (Jakob Schmid) and my partner in fate Franz Berzel left Regensburg.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 009

 

Es fing gerade leicht zu regnen an, als wir von der

Obermünster Brauerei, Vereinslokal des 1 FCR

abmarschierten, begleitet von unseren treuen

Vereinskameraden May Pretzl, Judmann Dreifus

und noch ein paar.

Geräuschlos ohne Musik u.s.w. ging es fort ins

Ungewisse. Als wir die Steinerne Brücke passierten

hatten wir gleich ein Pech, es geht schon recht schön an.


It had just started to gently rain as we marched off from the Obermünster brewery, site of the 1 FCR local, accompanied by our loyal teammates May Pretzl, Judmann Dreifus and a couple of others. Silently without music etc. we went forth into the unknown.  As we passed the Stone Bridge bad luck struck, it’s already going well.

 

 


SOKO Ballonauten Asservat Bild 014/1

 

Es hatten sich im Inneren des Balles unsere Keilstützen

eingeklemmt und verursachten somit, daß der innere

Anstrich abgenutzt wurde.

Die kleine Stockung wurde bald behoben und mit

gemischten Gefühlen ging es weiter.

Pritzel May und Dreifuß begleiteten uns bis Zeitlarn,

wo wir dann Abschied nahmen.

Ein herzlicher Händedruck und mit vielen

Glückwünschen trennten wir uns. Es regnete immer

besser, ganz durchnäßt kamen wir mittags

nach Regenstauf, wo wir dann auch blieben.


The supports within the ball had jammed, which meant that the paint was scraped off the interior. This short interruption was soon over and we carried on with mixed feelings.  Pritzel May and Dreifuß accompanied us as far as Zeitlarn, where we bade them farewell. We parted with a hearty handshake and many good-luck wishes.  The rain became heavier, and we were soaked through when we arrived at noon in Regenstauf, where we then stayed.

 

SOKO Ballonauten Asservat Bild 017/1

 

Die erste Nacht, mit was für Gedanken wir uns zu Bette

legten, kann man nicht beschreiben, das muß man selber

erleben.


The first night: one can’t describe what thoughts we had as we went to bed; you have to experience it for yourself.

 

 

Regenstauf ab am 11. Mai 32 früh 9 Uhr.

Trotz schlechter Witterung ging es mit frohem Mut

und großen Hoffnungen weiter.


Left Regenstauf on 11th May 1932 9 o'clock in the morning. Despite bad weather we set off again in good heart and high hopes.


SOKO Ballonauten Asservat Bild 015/1

In Burglengenfeld kamen wir um 1 Uhr mittags an,

wo uns die Kinder mit großem Hallo empfingen.


We arrived in Burglengenfeld at 1 o'clock in the afternoon, where the children welcomed us with a loud hello.

Soko Ballonauten Bild 021/1

Hier wurden wir das erste mal von der Polizei

kontrolliert, ob unsere Papiere stimmen!

Ist so was nicht lächerlich 20 Kilometer von

Regensburg weg? 
Karten verkauften wir wenig,

da Burglengenfeld ja bekannt ist als armes

Städtchen, hatten wir uns auch 
keine großen

Hoffnungen gemacht.


Here for the first time the police checked whether our papers were in order! Isn't that ridiculous just 20 km away from Regensburg? We only sold a few cards, because Burglengenfeld is known as a poor little town, we didn't have any great hopes.

SOKO Ballonauten Bild 020/1

Um 6 Uhr abends fuhren wir weiter bis Teublitz,

wo wir um 7 Uhr eintrafen.

At 6 o'clock in the evening we carried on to Teublitz where we arrived at 7 o'clock.

 

Zielheim ab am 13. Mai 32 früh 9 Uhr.

In Schwandorf angekommen früh 10 Uhr, bleiben über

die Pfingstfeiertage in Schwandorf.


Left Zielheim on 13th May 1932 9 o'clock in the morning Arrived in Schwandorf at 10 o'clock in the morning, and stayed the Whitsun holiday in Schwandorf.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 022/1

Hatten sehr 
gutes Wetter. Es war auch Zeit, denn

immer im Regenwetter wandern ist nicht schön.

Das Polizeiamt war sehr zuvorkommend.

Steigen im Hotel Kloster ab und stellen

im Hof unseren Ball auf. 
Besitzer sehr nett und

anständig.


Had very good weather. It was about time, because it's unpleasant to travel by foot when it is always raining. The police office was very courteous. We stopped off at the Hotel Kloster and left our ball in the courtyard. The owner was very pleasant and decent.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 024/1

Am Sonntag den 14. Mai 32 fuhren wir auf den

Fußballplatz des FCK Schwandorf, welche uns die

Erlaubnis gaben.

On Sunday the 14th May 1932 we went to the football pitch of FCK Schwandorf who had given us permission.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 039/1

Abends gingen wir in die Hubmann

Brauerei wo wir mir DCK Mitgliedern bei einem guten

Tropfen 
gemütliche Unterhaltung hatten. Pfingstsonntag

in der Früh um 6 Uhr bekommen wir Besuch und zwar

vom Graf Christl und seiner Braut auf eine kurze Weile.

Nachmittags war ein Spiel Fußballklub 
Schwandorf

gegen den deutschen Meister DJK (Nürnberg) welche

letztere 2 zu 1 gewannen.


In the evening we went to the Hubmann brewery where we enjoyed a pleasant evening with a good drop with FCK members. On Whit Sunday at 6 o'clock in the morning we had a visit; from Count Christl and his new bride. In the afternoon there was a match between Schwandorf and the German champions DJK (Nuremberg), the latter winning 2–1.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 027/1

SOKO Ballonauten Asservat Bild 028/1

SOKO Ballonauten Asservat Bild 030/1

Geschäftlich konnten wir nicht viel

machen. Abends fuhren wir nach Etmannsdorf wo

Kirchweih war. 
Konnten auch dort nicht viel Karten

verkaufen. Der Wirt war ein guter Mensch, hatten

wenigstens einen 
guten Aufenthalt gefunden.

Anderntags, Pfingstmontag habe ich Küchel backen

helfen. Er gab uns auch welche mit auf unsere

Weiterreise. 
Werden Gastwirt Vilsmeier nicht

vergessen.


We didn't do much business. In the evening we travelled to Ettmannsdorf where there was a fair. We weren't able to sell many cards there either. The innkeeper was a good fellow; at least we had found a good place to stay. The next day, Whit Monday, I helped to bake cakes. He gave us a few to take with us on our journey. I will not forget innkeeper Vilsmeier.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 023/1

 

 

Von Etmannsdorf ab am 17. Mai 32 um 12 Uhr.


Left Ettmannsdorf 17th May 1932 at noon.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 026/1

Über Schwandorf nach Schwarzenfeld, dort

angekommen abends 7 Uhr bei Brauerei Bauer

Vereinslokal 
FBK Schwarzenfeld abgestiegen, waren

sehr gut aufgenommen worden.

To Schwarzenfeld, via Schwandorf, arrived 7 o'clock in the evening at the Bauer brewery, the local of FBK Schwarzenfeld, were warmly received.

Von Schwarzenfeld ab am 18. Mai 32 um 8 1/2 Uhr.

In Nabburg mittags angekommen, konnten fast

überhaupt nichts verkaufen. 
So teilnahmslos sind

dort die Leute.


Left Schwarzenfeld on 18th May 1932 at half past eight in the morning. Arrived in Nabburg at noon, could hardly sell a thing. The people there are indifferent.

SOKO Ballonauten Bild 040/1

Unsere Hoffnungen schwanden immer

besser. Was wird da noch 
werden, wenn es immer so

schlecht bleibt. Machten wir im Laufe des Nachmittags

wieder weiter und sind 
um 6 Uhr abends in Pfreimd

angekommen. Beim Gasthof zum Wilden Mann

abgestiegen. Waren ganz 
gute Leute. 
Mußten hier

das Karten hausieren anfangen, da das Geld

ausging. 
Es ist furchtbar, so von Tür zu Tür

zu laufen, wer das noch nicht mitgemacht hat,

kann es gar nicht 
verstehen, was das für eine

Qual ist.


Our hopes sank further. What will become of it if it is always so bad? We set off again in the afternoon and arrived in Pfreimd at 6 o'clock in the evening. Stopped off at the Wild Man inn. Were very nice people. Here we had to start going door-to-door with the cards, we had no more money. It is horrible to go from door-to-door, whoever hasn't done it can't understand what an ordeal it is.

SOKO Ballonauten Bild 041/1

Franz wurde bei einem Haus ausgeschaft

als er Karten anbot. 
Ein Pfreimder Wirtssohn, welcher

hier sein Gasthaus hat, drohte mit der Schaufel.

Er wollte mich 
schlagen, da ich ihn einen Stoffel nannte.

Ich hatte auch die Berechtigung dazu, denn er lud mich

und den 
Sport zur Kirchweih ein, habe es ihm aber

ausgetrieben, zum zuschlagen hat er es sich doch

überlegt als 
er sah, daß ich nicht davon lief.

Franz was thrown out of a house as he offered cards. The son of a Pfreimd innkeeper who had an inn here, threatened us with a shovel. He wanted to strike me because I called him a boor. I was justified in doing so, because he invited me and the sport to the fair, I changed his mind though, he thought twice about striking when he saw that I wasn't going to run away.

 

Von Pfreimd ab am 19. Mai 32 nachmittags

circa 3-4 Uhr.

In Luhe angekommen abends 7 Uhr.

Vor Luhe wurden wir fotographiert, welche versprachen

ein Bild 
dem 1 FC Regensburg zu schicken.

Übernachteten im Gasthaus Zum Roten Ochsen.

Geschäftlich hatten wir auch nicht viel machen können,

man kann es nicht glauben.


Left Pfreimd on 19th May 1932 at around 3 or 4 o'clock in the afternoon. Arrived in Luhe 7 o'clock in the evening. Just before Luhe we were photographed, the photographer promised to send a picture to 1 FC Regensburg. Spent the night at the Red Ox inn. We weren't able to do much business, it's hard to believe.

 

Von Luhe ab am 20. Mai 32 früh 9 1/2 Uhr.


Left Luhe on 20th May 1932 at half past nine in the morning.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 042/1

In Weiden angekommen um 7 Uhr abends, abgestiegen

im Gasthaus Waldnaab, Besitzer Wilhelm Fritz.

Hatten sehr gute Aufnahme gefunden, vor dem

Gasthaus verkauften wir unsere 
Karten sogar Samstags.

Hier wurden wir auch von der Polizei kontrolliert.

Hier hatten wir wieder bessere Einnahmen zu

verzeichnen, haben wenigstens wieder etwas Mut

bekommen, waren in Weiden zwei volle Tage.


Arrived in Weiden at 7 o'clock in the evening, stopped off at the Waldnaab inn, whose owner is Wilhelm Fritz. We were received warmly; we were even able to sell our cards in front of the inn on Saturday. Here we were also checked by the police. Here we were had better takings, at least we got a little courage back, spent two whole days in Weiden.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 043/1

 

Von Weiden ab am 23. Mai 32 früh um 10 Uhr.


Left Weiden on 23 May 1932 at 10 o'clock in the morning.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 044/1

Über Neustadt an der Waldnaab hatten dort einige

Karten abgesetzt und fuhren dann weiter bis 
nach

Burzen-Mitteldorf, angekommen 7 Uhr, Einnahmen

zufrieden stellend. Von Regensburg bis hier 
haben

allerhand Steigungen und sehr schlechte

Straßenverhältnisse hinter uns, was wir da leiden

mußten 
ist nicht zu beschreiben.

Ob uns das einmal bewertet wird?

We sold a few cards at Neustadt an der Waldnaab and travelled on to Burzen-Mitteldorf, arrived 7 o'clock in the evening, takings were satisfactory. From Regensburg to here we have all sorts of hills and poor road conditions behind us; one can't describe what we suffered.  Whether this will be to our credit?

Von Burzen-Mitteldorf ab am 24. Mai 32 früh

10 1/2 Uhr.


Left Burzen-Mitteldorf on 24th May 1932 at half past ten in the morning.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 048/1

In Tirschenreuth angekommen um 7 3/4 Uhr abends.

Unterwegs bekamen wir von einer Bauersfrau

Geräuchertes, hat nicht schlecht 
geschmeckt. 
Sind im

Gasthaus Goldener Löwe, Vereinslokal DT, Besitzer

Höfinger abgestiegen.

Dort verlebten wir schöne Stunden, da die Bevölkerung

im allgemeinen nett war, sowie auch die Behörde.

Das war wenigstens eine Entschädigung für die

schlechte Behandlung welche wir in Schönficht

bekamen 
als wir einen kleinen Imbiß dort einnahmen

in dem größten Gasthof.

Diese Wirtin behandelte uns direkt,

wie man es mit einem Landstreicher nicht macht.

Man darf natürlich bei einer solchen Fahrt nicht Mut

und Ausdauer verlieren und manches einstecken

und die Hauptsache ist die Hoffnung nicht verlieren.

Arrived in Tirschenreuth at quarter to eight in the evening. On the way we received smoked sausage from a farmer's wife, didn't taste too bad. Stopped off at the Golden Lion inn, local of DT, owner Höfinger. There we spent some pleasant hours; the inhabitants were very generally very friendly, as were the authorities. This was at least recompense for the poor treatment that we received in Schönficht as we had a small meal in the large inn. The landlady treated us directly, even worse than one would a tramp. Naturally on such a trip one can't lose courage and perseverance and one has to swallow a few things and the main thing is not to lose hope.

 

In Tirschenreuth ab 25. Mai 32 früh 10 1/2 Uhr.


Left Tirschereuth on 25th May 1932 at half past ten in the morning.

 

SOKO Ballonauten Asservat Bild 053/1

In Mitterteich an um 3 Uhr nachmittags, Gasthaus

zum Bären. Besitzer Richtmann DT Lokal

abgestiegen, 
hatten sehr gute Aufnahme gefunden.

Geschäftlich war es wieder sehr schlecht. Warteten

den 
Fronleichnamszug ab und machten uns

nachmittags gleich weg um uns nicht in Unkosten

zu stürzen, 
Zeit verlieren und keine Einnahmen

zu verzeichnen. Das können wir uns nicht leisten.


In Mitterteich at 3 o'clock in the afternoon, at the Bears inn. Owner Richtmann, stopped off at the DT local, received a very warm reception. Business-wise it was very poor again. Waited until the Feast of Corpus Christi procession was over and left straightaway in the afternoon in order to avoid costs, losing time and having no takings. That we cannot afford.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 054/1

Von Mitterteich ab am 26. Mai 32 nachmittags 1 Uhr.

In Pechbrunn blieben wir, da uns ein Gewitter

überraschte über Nacht. Abends als wir im Lokal

saßen 
hatten wir einen kleinen Streit mit dem

Bürgermeister, wurde aber mit einigen Maß Bier

wieder von Seiten 
des hohen Herrn geschlichtet,

denn er hatte nämlich vollständig unrecht.

Von Seiten der Landbevölkerung 
wurde uns erzählt,

das ihr Bürgermeister ein guter Mensch ist,

aber wenn er ein bisserl viel Bier hat, 
dann

streitet er gerne.

Left Mitterteich on the 26th May 1932 at 1 o'clock in the afternoon. We stopped in Pechbrunn, as we were taken by surprise by a thunderstorm overnight. As we sat in the pub that night we had a small disagreement with the mayor, but with a few liters of beer it was smoothed by the good gentleman, as he was completely in the wrong. The locals told us that their mayor is a good man, but likes to argue when he has had a bit too much beer.

 

 

Von Pechbrunn ab am 27. Mai 32 mittags um 11 1/2

Uhr.


Left Pechbrunn on 27th May 1932 at half past eleven.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 055/1

Einige Kilometer fuhren wir als der Grenzstein

Oberpfalz-Oberfranken in Sicht kam. 
Machten dort

eine Aufnahme, welche zeigt, wie froh wir waren

unsere Schöne Oberpfalz endlich hinter 
uns zu haben,

denn es war im Durchschnitt recht schlecht, denn es

ist halt ein armes aber auch nicht 
freigebiges Volk.

Um 3-4 Uhr trafen wir in Marktredwitz ein,

eine kleine Verbesserung.


After a few kilometers the border stone between the Upper Palatinate and Upper Franconia came into view. Here we took a photo showing how happy we were to finally have our beautiful Upper Palatinate behind us, because on average it was pretty bad, because these are poor but also not generous folk. At around 3–4 o'clock we arrived in Marktredwitz, a small improvement.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 056/1

Nun sind halt die Leute noch etwas mißtrauisch,

da sie meinen wir halten nicht durch,

das macht 
natürlich viel großes aus und wirkt sich

in finanzieller Hinsicht aus.

Als ich den Oberbürgermeister aufsuchte und um

Unterschrift bat, war er sehr zuvorkommend und

hatte 
für unsere Sache großes Interesse, mit einem

Wort, er war ein feiner Mann und hatte sehr viel

übrig für 
Sportler.


The people are somewhat skeptical, they think we won't get to the end, that of course has a big effect, and is reflected in the financial aspect. As I found the mayor and asked him for a signature, he was very obliging and was very interested in our enterprise, in a word, a fine man with a lot of time for sportsmen.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 057/1

Im Gasthaus Goldener Adler Besitzer Christl Kubins,

Gewerkschaftshaus stiegen wir ab.

Sind sehr gut 
aufgenommen worden sind mit den

Einnahmen zufrieden gewesen.

Etwas besser ist es schon im Oberfränkischen als in

der schönen Oberpfalz.

We stopped off in the Golden Eagle inn (owner Christl Kubins) union hall. Were very well received and were happy with the takings. It's already a bit better in Upper Franconia than in the lovely Upper Palatinate.

 

Von Marktredwitz aus ab am 28. Mai 32 früh 9 Uhr

mußten wir gleich den gefürchteten Rabitzer Berg rauf.

Er war auch unheimlich lang und besitzt eine

fürchterliche Steigung. Hatten sehr viel Zuschauer,

denn alle sagten den Ball bringen wir nicht herauf.

Hatten uns natürlich zusammengenommen und

schafften unseren Ball in 35 Minuten hinauf.

Die Anerkennung unserer Leistung blieb auch

natürlich nicht aus. Um 3 Uhr nachmittags trafen

wir in 
Wunsiedel ein.


Left Markredwitz on 28th May 1932 at 9 o'clock in the morning and immediately we had to climb the dreaded Rabitzer hill. It was incredibly long and has a dreadful gradient. There were a lot of spectators, all of whom said we would not get the ball to the top. Naturally we pulled ourselves together and in 35 minutes we had our ball at the top. And of course our feat didn't go unrecognized. We arrived in Wunsiedel at 3 o'clock in the afternoon.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 058/1

Vor dem Lichtspielhaus hielten wir, der Besitzer

machte uns einen Antrag, wir sollten in 
seinem Kino

einen kurzen Bericht unserer Reise wiedergeben,

das machten wir auch.

Konnten ganz nettes Geld dafür einkassieren.


We stopped in front of the cinema, the owner made us a proposal, we should give a short account of our journey in his cinema, and we did just that. We were able to take a good deal of money.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 061/1

Im Gasthaus zur Sonne, Besitzer Arthur Weinhold

Vereinslokal der Spielvereinigung Wunsiedel

abgestiegen. Hier waren wir bis jetzt am Besten

aufgenommen worden.

Am Sonntag war Jugendtag wo wir im Festzug

mitfuhren, hatten natürlich große 
Begeisterung

hervorgerufen. Leider setzte ein starker Regen ein,

daß das Sportfest abgesagt wurde.

Ein solches Pech, der Verein hatte natürlich großen

Schaden und unsere großen Einnahmen sind

flöten 
gegangen. Wir sind schon recht große

Pechvögel.


Stopped off in the Sun inn (owner Arthur Weinhold), local of the Wunsiedel sports club. Here we had the best reception thus far. Sunday was the youth festival where we joined the procession, and naturally generated a lot of enthusiasm. Unfortunately it started to rain heavily so that the sports festival was cancelled. Rotten luck, naturally the club had large losses and our large takings went down the drain. We really are jinxes.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 059/1

Trotz alledem war es abends im

Vereinslokal recht 
gemütlich. Der Vorsitzende

begrüßte uns auf das herzlichste und forderte

die Mitglieder auf uns durch 
Karten abnehmen

zu helfen, daß wir unsere Reise mit viel Erfolg

beenden können. 
Die Vereinskapelle trug auch

viel dabei diesen Abend recht gemütlich zu

gestalten. Als wir unsere Karten 
an den Mann

gebracht hatten bedankte ich mich bei unserem

Gastgeber auf das Herzlichste und gab zu

verstehen, das wir uns so richtig wie zu Hausse

fühlen, wie bei unserem FC.

Es war auch so.


Despite everything the evening in the club local was very cozy. The chairman greeted us heartily and demanded that the members to help us by buying cards, so that we could finish our journey with much success. The club band played a great part in making this such a pleasant evening. After we had distributed our cards I heartily thanked our host and let them know that we really felt that we were at home, just like with our club. It was really like that.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 062/1

In Wunsiedel trafen wir ein

FC Mitglied, Besse May an. Er wie wir hatten

natürlich eine große Freude, 
denn schon

manchen heißen Kampf bestritten wir in der

Mannschaft. 

Wunsiedel wird uns auch stets

in bester Erinnerung bleiben.


In Wunsiedel we met an FC member, Besse May. Just like us he was very happy, because we had already had a few hard matches in the team. We will always remember Wunsiedel with great happiness.

SOKO Ballonauten Bild 060/1

Haben jetzt in 19 Tagen ca. 160 km hinter uns.

In 19 days we have covered 160 km.

 

Von Wunsiedel ab am 30. Mai 32 um 3 1/2 Uhr

nachmittags.


Left Wunsiedel on 30th May 1932 at half past 3 in the afternoon,

SOKO Ballonauten Asservat Bild 063/1

Bei schlechter Witterung ging es weiter in Begleitung

Besse May und seiner Frau sowie einiger

Fußballspieler, hatten einen ganz schönen Berg

zu überwinden, war etwas länger als der Rawitzer

aber 
nicht so steil. 

Als wir ihn überwunden hatten

nahmen wir Abschied von unserem lieben

Sportskameraden May und 
seiner Freunde.

Unser Kamerad war sehr ergriffen als wir

auseinander gingen. 
Hatte halt noch seinen alten

FC Geist in ihm, das konnte man ihm ankennen.

Ich schätze es ihm auch 
hoch an.

Nach kurzer Zeit setzte ein großer Regen mit

Hagelschauer ein, aber mit frohem Mut und

zurückdenkend 
an unsere Gastgeber ging es

fröhlich weiter. 
Ganz durchnäßt und mit etwas

Schüttelfrost gelangten wir um 7 1/2 abends in

Marktleuthen an, 
nahmen Quartier im Gasthaus

zum Goldenen Löwen Besitzer Simet, waren

hier auch ganz gut 
aufgenommen.

Einnahmen konnten wir so gut wie gar nicht

verzeichnen.

Es war ja auch schlechtes 
Wetter.

In poor weather we set off, accompanied by Besse May and his wife and a few footballers, we had to climb a pretty steep hill, somewhat longer than Rawitzer hill, but not so steep. As we got to the top, we took leave of our dear sporting comrades May and his friends. Our comrade was very moved as we parted company. One could see that he still had the old FC club spirit within him. I also greatly appreciated it from him. After a short while it started raining heavily with hail showers, but with joyful hearts when remembering our hosts we went happily on our way. Soaked through and shivering we arrived in Marktleuthen at half past 7 in the evening, took up residence in the Golden Lion inn (owner Simet) and we very well received here as well. We had almost no takings. I suppose it was bad weather.

 

 

Von Marktleuthen ab den 31. Mai 32 mittags 2 Uhr.

In Oberweißenbach angekommen um 7 Uhr abends,

konnten bis nach Selb nicht mehr kommen, war

doch 
etwas weiter als wir dachten.

Hatten ganz gute Aufnahme gefunden bei einem

Dorfwirt. Einnahmen gar keine. 
Wir sind finanziell

erledigt, fast keine Karten mehr und kein Geld.

Was wird das werden? Können wir unsere Reise

weiter machen oder müßen es wir beenden?

Große Hoffnung auf Selb. Haben wir Glück?

Nur nicht den Mut verlieren, es wird schon gehen


Left Marktleuthen on the 31st May 1932 at 2 o'clock in the afternoon. Arrived in Oberweissenbach at 7 o'clock in the evening, we weren't able to reach Selb, it was somewhat further than we thought. We found a warm reception with a village innkeeper. No takings at all. We are financially finished, almost no more cards and no money. What will become of us? Can we continue our journey our must we end it? We have great hopes of Selb. Are we lucky? Just don't lose heart, it will be OK.

Von Oberweißenbach ab, den 1. Juni 32 um

9 1/2 Uhrvormittags.

bis nach Selb waren nur noch 5 km, an diesem Tag

fuhren wir nicht viel. Als wir die Stadt sichteten

wurde und ganz schlecht zumute, haben wir

hier Glück? 
Nur abwarten war unser Losungswort.

Hallo was ist da los?

Eine Menschenmenge erwartete uns.


Left Oberweißenach on 1 June 1932 at half past nine in the morning, it was only 5 km to Selb, we didn't travel far on this day. As the town came into view, we were feeling pretty wretched, would we be lucky here? We would have to wait and see. Hello, what's going on here? A crowd of people were waiting for us.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 070/1

Das kam so: Das Selber Tagblatt brachte einen

Artikel über uns und die Selber Bevölkerung hatte

zwar 
nicht recht geglaubt, da der 1. Juni war und

der Redakteur an solchen Tagen schon öfters die

Selber 
Bevölkerung in den Mai oder Junibummerln

schickte. 
Als wir tatsächlich erschienen war

natürlich großes Hallo bei den Leuten, und sie

bewerteten unsere 
Sache sehr, das bekundeten

sie dadurch, da sie uns tatkräftig unterstützten,

bis nach 11 Uhr ging es zu.

Unbeschreibliche Freude unsererseits, da wir

tatsächlich in finanzieller Hinsicht gerettet waren.

Die Selber 
Bevölkerung hat sehr mitgeholfen,

das wir nicht mit Schande zurück mußten in

unsere Vaterstadt. Die 
Karten waren bis auf

100 Stück weg. In der Nacht mußte ich noch ein

Telegram aufgeben um Karten.

Auch für unsere Familie blieb ein ganz nettes

Sümmchen übrig.


It was like this: the local newspaper had written an article about us and the people in the town had not quite believed it, because it was the first of June and on such days the editor often misled the townspeople. When we really did turn up, the people were greatly amused and they were very enthusiastic about our enterprise, which was reflected by their energetic support, and it went on until eleven. We were indescribably happy, because we had been rescued financially. The people of Selb had helped us enormously, so that we did not have to return in shame to our home town. There were only 100 cards left. During the night I had to send a telegram to order more cards. There was also a tidy sum left over for our families.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 068/1a

Wenn man bedenkt, das bei 12000 Einwohnern

ca. 3000 Arbeitslose sind und diese armen Leute

hatten 
unsere Rettung bewerkstelligt.

Behörden sowie Sportvereine haben uns anständig

und zuvorkommend behandelt.

Selb, die Stadt welche uns ein tiefes Gepräge

in uns einschrieb werden wir nie vergessen.


When you consider that in town with 12,000 inhabitants around 3000 are without work and these poor people had been our salvation. The authorities and sports clubs treated us with respect and courtesy. We will never forget Selb, the town which left a deep impression on us.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 065/1

 

 

Von Selb ab den 2. Juni 32 2 Uhr mittag.

Nach Rehau über Schönwald. Angekommen in Rehau

abends 7 Uhr, hier auch ein großer Mitlauf, aber 
keine

wesentlichen Einnahmen zu verzeichnen.


Left Selb on 2 June 1932 at two o'clock in the afternoon. To Rehau via Schönwald. Arrived in Rehau at seven o'clock in the evening, here there were also many people around but no significant takings to report.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 074/1

Rehau soll überhaupt bekannt sein, das sie schlechte

Geber sind, sie sind recht neugierig aber nicht freigebig.

Abends besuchte ich die Versammlung des

Fußballvereins, welche uns ganz nett unterstützten.

Am anderen Tag suchte ich den Bürgermeister Strobel

auf, welcher ein sehr netter Mann war.

Er nahm 
mich sehr nett auf. Im Schützenhaus Besitzer

Hans von der Grün nahmen wir Quartier.

Er nahm uns 
sehrgut auf.


Rehau is supposed to be famous for being uncharitable; they are very curious but not generous. In the evening we visited a meeting of the football club, who supported us very generously. The next day I sought out the mayor, Strobel, who was a very pleasant fellow. He received me very pleasantly. We stayed overnight in the clubhouse (owner Hans von der Grün). We were very well looked after.

 

Von Rehau ab den 3. Juni 32 5 3/4 Uhr abends.

Schwarzenbach an der Saale an um 8 1/2 Uhr abends

im Gasthof Christoph Sölch Quartier genommen.


We left Rehau at a quarter to six in the evening. We arrived in Schwarzenbach an der Saale at half past eight and stayed at the inn Christoph Sölch.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 073/1

Hatten noch einige Karten verkauft, mußten aber

eine Gemeinheit von einem jungen Menschen

einstecken. Er wollte unser Kruzifix, welches im

Ball hing ausreißen, er überlegte es sich als Franz

und ich 
ihn scharf erpackten.

Dann wollte er uns bei der Polizei anzeigen,

weil wir noch Karten verkauft haben.

Da sieht man wieder wie gehäßig oft Menschen

sein können. Nur die Polizei gab ihm kein Gehör

da er 
betrunken war.


We sold a few cards but there was an unpleasant incident involving a young person. He wanted to take the crucifix that was hanging in the ball; he changed his mind when Franz and I grabbed hold of him. Then he wanted to report us to the police because we had sold cards. One can see again how spiteful people can often be. The police didn't pay him any heed because he was drunk.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 071/1

 

Von Schwarzenbach ab am 4. Juni 32

vormittags 10 Uhr.

In Hof angekommen 6 1/2 Uhr abends. Was ist hier los?

Ganz Hof im Fahnenschmuck, ja so, es ist 
Attilleriefest

hier mit der Anwesenheit des Prinzen Rupprecht von

Bayern. 

Alles ist im Aufruhr, man möchte es ja nicht

glauben. Deutschland nennt sich Republik,

aber weit gefehlt, 
da merkt man doch hier,

daß monarchistisch Strömungen in jedem Deutschen

noch steckt.


Left Schwarzenbach on 4 June 1932 at ten o'clock in the morning. Arrived in Hof at half past six in the evening. What's going on here? The whole town is covered in bunting, and it is the artillery festival in the presence of Prince Ruprecht of Bavaria. Everything is in turmoil, it's hard to believe. Germany calls itself a republic, but think again; here one can see that a monarchical tendency remains in every German.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 081/1

Und man sieht 
daß das Deutsche Volk immer noch

großartige Feste feiern kann trotz aller Not.

Durch dieses Fest und schlechter Witterung haben

wir in 3 Tagen wo wir in Hof waren 10 Mark

eingenommen, man möchte es nicht glauben.


And one can see that the German people can still celebrate magnificent festivities, despite all the hardship. Because of these festivities and the bad weather we only made 10 marks for the whole three days we were in Hof, it's hard to believe.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 076/1

 

SOKO Ballonauten Asservat Bild 080/1

 

SOKO Ballonauten Asservat Bild 082/1

Ein Berliner der längere Zeit bei unserem Verkauf

zusah, 
ärgerte sich sehr, daß unsere ehrliche Sache

und mutige Tat so wenig Verständnis findet und

er äußerte 
sich recht stark und abfällig über Bayern.

Er meinte die Bayern kennen nur ihr Bier,

aber für eine mutige 
Tat haben sie kein Verständnis.

Wir Berliner achten das sehr und schätzen so was

hoch ein. 
Nun wir sind neugierig auf Berlin.

Wollten Hof am Dienstag verlassen, da setzte aber

wieder ein solches Regenwetter ein, daß wir

noch 
blieben.


A citizen of Berlin who watched us selling for a long time was extremely annoyed that our honesty and brave endeavor found so little understanding and made his derogatory views on Bavaria loudly known. His opinion was that Bavarians only knew their beer and had no understanding for a brave act. We Berliners acknowledge and appreciate something like this very highly. Now we are looking forward to Berlin. We wanted to leave Hof on Tuesday but once again it rained so heavily that we stayed.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 083/1

 

SOKO Ballonauten Asservat Bild 084/1

 

SOKO Ballonauten Asservat Bild 085/1

2. Bürgermeister von Hof gab mir den Stadtstempel

und 1 Mark. Hat großes Interesse für unsere Sache

gehabt.

The deputy mayor of Hof gave me the stamp of the city and one mark. He was very interested in what we were doing.

 

 

Von Hof ab den 7. Juni 32 mittags 2 Uhr.


Left Hof on 7 June 1932 at two o'clock in the afternoon.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 087/1

Kamen nur bis Haid, trafen hier die Deutschland-

fahrenden -Zeppelinfahrer, wir kamen in ein

Gespräch, 
welches uns so lang aufhielt, das es schon

zu spät war um weiterzufahren. 

Diese Unterhaltung

welche natürlich auf geschäftlichem Standpunkt

landete, war sehr interessant und 
aufklärungsreich

für uns. Wir konnten schon manches bewerten.


We only got as far as Haid, where we met the man travelling through Germany with a Zeppelin and we started chatting, which held us up for so long that it was too late to go further. The discussion, which naturally touched upon the financial aspect, was very interesting and enlightening for us. We were able to evaluate a few things.

 

SOKO Ballonauten Asservat Bild 088/1

 

Von Haid ab am 8. Juni 32 9 Uhr.

Nahmen hier Abschied von den Schicksalsgenossen,

Zeppelinfahrer, und mit Hoffnung und frischen

Mut 
ging es wieder weiter. 
So um 6 Uhr kamen

wir in Pirk an. Ließ mir gleich vom Bürgermeister

des Dorfes, es ist ein Ausflugsort 
vor Plauen,

unser Reisebuch abstempeln, dann suchten wir

uns Quartier, aber was passierte hier, uns 
wollte

niemand Gastfreundschaft geben.

Pirk gehört schon zu Sachsen, es geht hier schon

schön an. Kaum in Sachsen und schon treffen

wir auf 
Schwierigkeiten. 
Unsere Hoffnung auf

Verbesserung schwand schnell wieder.

Das kann ja lustig werden. 
Wir machten uns endlich

auf die Füße, als wir sahen das die Leute etwas

geistig zurück sind und suchten 
uns einen Platz

auf einer Wiese.


Pirk at six o'clock. I had the mayor of the village (an excursion spot on the outskirts of Plauen) stamp our travel journal then we searched for a place to stay, but nobody wanted to offer us hospitality. Pirk belongs to Saxony, it's an inauspicious start. Barely into Saxony and we are already encountering difficulties. Our hopes for improvement disappeared again quickly. This will be a challenge. We set off again as we saw that the people are rather backward and looked for a spot in a meadow.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 089/1

Nun es war ganz schön im Freien

zu kampieren. 

Keinen Hofraum, macht auch nichts,

konnten einige Karten losbringen da einige

Spaziergänger 
vorbeigingen und uns welche

abnahmen.


It was very pleasant to camp in the open. No courtyard, it didn't matter, we were able to get rid of a few cards because a few pedestrian passed by and took a few off us.

Von Pirk ab am 9. Juni 32 früh 9 Uhr.


Left Pirk on 9 June at 9 o'clock in the morning.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 094/1

In Plauen angekommen um 5 1/2 Uhr. Bevor wir

Pirk verließen mussten wir einen ganz netten Berg

hinauf. In Plauen ging es gleich auf die Polizei

und bekam den Neustadtplatz zum aufstellen

unseres 
Balles.


Arrived in Plauen at half past five. Before we left Pirk we had to climb a sizeable hill. In Plauen we went straight to the police and were allowed to station our ball in the Neustadtplatz.

SOKO Ballonauten Asservat Erl 002

Dann entgelte ich die Landessteuer

für Sachsen. 
Musste 10 Mark bezahlen mit dem

Hinweis, diese Steuer gilt nur bis 20. Juli.

Also ab 20. Juli dürfen wir 
in Sachsen keine Karten

mehr verkaufen. 
Hätte ich mehr bezahlt, dann

hätten wir ein ganzes Jahr verkaufen können.

Wenn man aber von Hof bis Plauen mit einem

eisernen Bestand von 13 Mark reist, so geht halt

das 
bezahlen nicht so leicht.


Then I paid the Bundesland tax for Saxony. I had to pay 10 marks, with the notice that this tax is only valid to the 20 July.   This means that from July 20 we are not allowed to sell any more cards.   If I had paid more money, we could have sold cards for a whole year. But if one travels from Hof to Plauen with a fund of 13 marks, it is not so easy to pay.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 095/1

Wir sind in Plauen vollständig mittellos

angekommen, als ich den Stadtplatz mit

230 Pfennig und 10 
Mark für Landessteuern bezahlt

hatte, besaßen wir noch 70 Pfennige, was ein großes

Vermögen war.

Wir konnten dann noch ein wenig Kasse machen

und konnten uns doch ein Abendbrot kaufen.

Bevor wir Ladenschluß machten kam ein

Landsmann aus Wiesau stammend, hier wird er

Distelfink 
genannt, er ist in seinem Beruf Gärtner.


We arrived in Plauen penniless, after I paid for the Stadtplatz with 230 pfennigs and 10 marks for the Bundesland tax, we had 70 pfennigs left over, which was a great fortune. We were able to do a bit of business and were able to buy some supper after all. Before we shut up shop a compatriot from Wiesau, here he is called goldfinch, and is a gardener.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 097/1

Er lud uns in sein Heim ein und wir sagten zu.

Wir waren doch froh Unterkunft gefunden zu

haben. Aber welche Enttäuschung stand uns

bevor, bei ihm war es schon recht schmutzig.

Ein Kitzerl (eine kleine Ziege/Anmerkung

unseres Lesers Werner Hecht) 
lag hinterm Ofen und

Schmutz über Schmutz von Frau und Kindern.

Den Mitbewohnern des Häuschens passte es

auch nicht recht, so hatten wir doch eine

Ausrede bei 
unserem Landsmann.

Wir sagten, es ist besser wenn wir und doch

etwas anderes suchen.
Dabei waren wir froh

trotzdem es uns ärgerte. Diese Leute sahen uns

direkt als Zigeuner an. 
Nun wir fanden Unterkunft

auf einer Wiese neben dem Elster Ufer,

Fluß heißt Schwarze Elster.

Wir hatten es hier recht gut. Am Sonntag kamen

Leute welche uns Essen gaben, war ganz nett von

diesen 
Menschen, man sieht das es halt überall

gute und böse Menschen gibt.

Sonntag nachmittag war ich im Naturheilbad,

ein herrliches Bad, so was wäre für Regensburg

recht.


He invited us into his house and we accepted. We were happy to have found somewhere to stay. But what a disappointment, his house was very dirty. A kitten lay behind the oven and layers of dirt from women and children. It didn't suit the inhabitants of the small house either so that we had an excuse not to stay with our compatriot.  We told him it would be better if we found somewhere else, we were happy although it was annoying. These people regarded us straightaway as gypsies. We found a place to stay in a meadow on the banks of the Elster, the river is called the Black Elster. Here we had it good. On Sunday some people came by and gave us some food, it was very nice of them, one sees that there are good and bad people everywhere. On Sunday afternoon I went to the natural health spa, a wonderful spa, something like this would suit Regensburg.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 096/1

Aber leider ist in dieser Beziehung unsere

Vaterstadt weit zurück. 
Nun vielleicht treffen

wir nach unserer Reise ein Regensburger

Familienbad an, daß ich nicht lache.

Behörde sowie Sportverein ganz nett, nur der

größte Verein hat sich recht schmutzig benommen.

Habe ihn 
auch nicht in unserem Reisebuch drinnen.

Wetter war sehr schön.


But unfortunately in this respect our home town is well behind. Maybe after our journey we will visit a family pool in Regensburg, that would be fun. Authorities and sports clubs very pleasant, only the largest club acted very shabbily. I haven't added them to our travel journal. Weather was very good.

 

Plauen ab am 13. Juni 32 früh 9 Uhr.


Left Plauen on 13 June 1932 at nine o'clock in the morning.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 091/1

Wir mussten bei unserer Weiterfahrt fast ganz

Plauen durchfahren. 
Durch die Bahnhofstraße

welche sehr lang und eine ganz nette Steigung

besitzt fahren. 

Es war aber nicht umsonst,

als wir einmal Halt machten verkauften wir noch

einige Karten, da die Leute 
es selber sahen was

für eine Leistung wir vollbringen.

Um 5 1/2 Uhr kamen wir in Elsterberg an,

ein herrliches Städtchen ganz in Waldbergen

eingeschlossen.


To continue our journey we had to go through almost the whole city. We had to go along Bahnhofstrasse, which was very long and had a pretty steep gradient. It wasn't for nothing, as when we made a short stop we sold a few cards, because the people could see themselves what an effort we were making. At half past five we arrived in Elsterberg, a wonderful small town surrounded by forests.

SOKO Ballonauten Asservat 101/1

Die Behörden waren sehr zuvorkommend.

Wir durften gleich neben dem Rathaus unseren

Ball aufstellen.


The authorities were very courteous. We were able to station our ball directly next to the town hall.

SOKO Ballonauten Asservat Bild 100/1

So um 7 Uhr fuhren wir auf den

Fußballplatz des Elsterberger Ballspiel Klub,

dort war gerade 20 jähriges 
Vereinsjubiläumsfeier,

schade das wir den letzten Tag verbrachten,

es waren eben schon die letzten 
Jubiläumsspiele

der unteren Mannschaften. 

Hatten wenigstens

einen guten Aufenthaltsplatz gefunden.


At seven o'clock we travelled to the home of the Elsterberg Ballsports club, where they were celebrating the club's 20th anniversary, a shame that we hadn't been there the last few days, the last anniversary games were taking place with the junior teams. At least we had found a good place to stay.

SOKO Ballonauten Asservat 102/1

Abends saßen wir gerade ganz gemütlich bei

einigen Vereinsleuten zusammen, da lud uns

ein Mitglied, der aber in Brocken wohnte zum

Essen ein. 
Er versprach uns einen Kinihasen,

da wir sowieso verbeikommen sagten wir zu.

Sind neugierig ob es 
auch wahr ist?

Einnahmen waren nicht gut.

In the evening we sat cozily together with a few club members, and a member, who lived in Brockau, invited us to dine with him. He promised us a rabbit, and while we had to pass by anyway, we accepted. We were curious as to whether it is true. Takings were not good.

Von Elsterberg ab am 14. Juni 32

nachmittags 3 Uhr.

Auf unserer Weiterfahrt sehr schöne Steigung

zu überwinden. Fuhren kurz knapp von der

Thüringschen 
Grenze vorbei.


Left Elsterberg on 14 June 1932 at three o'clock in the afternoon.   There was a steep gradient to overcome as we continued on our way. Skirted the Thuringian border.

SOKO Ballonauten Asservat 104/1

In Brockau angekommen um 5 1/2 Uhr, ließ

gleich mein Buch abstempeln, dann suchte ich

unseren 
Gastgeber Sportler Fröhlich auf,

welcher uns den versprochenen Hasen

tatsächlich bereithielt, und wir 
freuten uns

riesig auf das Abendbrot. 

Es gab Kinihasen

mit vogtländischen Klössen, aber welche größe

die besaßen, wie ein kleiner Kinderkopf,

davon verzehrte ich bloß 5 Stück.

Hier ist uns im allgemeinen aufgefallen diese

prope Reinlichkeit der 
Häuschen und

Arbeiterwohnungen. Hatten ganz nette

Unterstützung Seiten der Einwohner Brockaus.

Unser Quartier schlugen wir in einer Ecke der

Dorfstraße neben dem Gasthaus auf.

Arrived in Brockau at half past five, had my book stamped straight away and then I sought out our host, the sportsman Fröhlich, who had the promised rabbit ready and we looked forward greatly to our supper. There was rabbit with potato dumplings, how big they were! Like a small child's head, and I ate five of them.  Here we have noticed the general cleanliness of the houses and workers' apartments. Were very well supported by the inhabitants of Brockau. We set up camp on corner of Dorfstrasse next to the inn.

 

Von Brockau ab am 15. Juni 32 früh 9 Uhr.


Left Brockau on 15 June 1932 at 9 o'clock in the morning.

SOKO Ballonauten Asservat 105/1

In Netschkau früh 10 1/2 Uhr eingetroffen und

bis über mittags geblieben, hier wurde unsere

Leistung 
wieder sehr hoch bewertet, hatten

auch stets gute Unterstützung bekommen.

Wir können feststellen, daß 
wir von

Regensburg bis hier her am besten vom

schaffenden Volk, also der kleine Mann,

am besten 
unterstützt wurden. 
So um 1 Uhr

rum fuhren wir weiter über Mylau ins

Vogtland wo wir uns auch ein paar Stunden

aufhielten nach Reichenbach.


Arrived in Netschkau at half past ten and stayed until after noon, here our effort was once again very much appreciated, we also received good support. We could tell that from Regensburg to here we were best supported by working people, the little man. Around one o'clock we set off again via Mylau in Vogtland where we stopped for a couple of hours, to Reichenbach.

SOKO Ballonauten Asservat 106/1

Kamen so um 5 1/4 Uhr an. Bekommen

Genehmigung am Roßplatz 
unseren Ball

zur Schau zu stellen. 

Bevor wir diesen Platz

erreichten mussten wir eine furchtbar steile

und lange Straße befahren. 
Es wurde unsere

Leistung anerkannt und wir verkauften

sehr gut.


Arrived around quarter past five. Received permission to exhibit our ball on Roßplatz. Before we reached this place we had to traverse a terribly steep and long road. Our effort was appreciated and we made good sales.

SOKO Ballonauten Asservat 110/1

Abends übernachteten wir im

Vereinslokal FC Reichenbach Gastlokal

Bürgergarten, waren ganz gut 
aufgenommen

worden. Anderntags stellten wir nochmals

am Roßplatz unseren Ball auf bis 7 Uhr.


We spent the night at the FC Reichenbach local Bürgergarten, we were very well received. The following day we exhibited our ball once again on Roßplatz until seven o'clock.

SOKO Ballonauten Asservat 107/1

 

Von Reichenbach ab am 16. Juni 32 7 1/2 Uhr

abends.


Left Reichenbach on 16 June 1932 at half past seven in the evening.

SOKO Ballonauten Asservat 109/1

8 3/4 Uhr in Unterhainsdorf angekommen.

Unser Quatier schlugen wir auf einer Wiese

neben einer 
Mühle auf. 

Da wir uns in

Reichenbach Kochgeschirr kauften habe ich

heute abends das erste mal Gelegenheit meine

Kochkunst zu zeigen. Es muß ganz gut

gewesen sein, da Franz fest aß und die Leute

auch ein gutes Urteil 
abgaben, hauptsächlich

die Frauen.

Hier haben wir eine ausgezeichnete

Unterstützung erhalten, wir waren ganz

begeistert. Anderen morgens 
bekamen wir

von einer Frau Kaffee, brauchten also nicht

Kaffee kochen. War mir ganz lieb.

Blieben hier 
etwas sehr lange, da wir uns

eine Kochkiste machen ließen.

Mittags gab es Nudelsuppe und Hackbraten

und als Nachspeise Kaffee. Es schmeckt uns

sehr gut und was die Hauptsache ist:

sehr billig.

Arrived in Unterhainsdorf at a quarter to nine. We set up camp in a meadow next to a mill. Because we had bought cooking utensils in Reichenbach, I could show my culinary skills for the first time this evening. It must have been pretty good, Franz ate heartily and the people delivered a good verdict, especially the women. Here we received excellent support, we were delighted.  The following morning we received coffee from a woman, so I didn't need to make coffee. I was very pleased. We stayed here a good while because we had a cooking basket made for us. For lunch there was pasta soup with meatloaf and coffee for dessert. It tasted very good and most importantly: very cheap.

 

 

Von Unterhainsdorf ab am 17. Juni 32

nachmittags 4 Uhr.

Da konnten wir nicht weiterfahren, da die Hauptstraße

repariert wurde, so ein Pech, nun wir machten 
einfach

einen Umweg, aber wir mußten über eine Bauernstraße,

welche noch recht steil war fahren bis 
wir die andere

Hauptstraße erreichten. 
Kamen in Schönbrunn um

5 1/2 Uhr an, da uns Lengfeld etwas zu weit war,

blieben wir gleich hier. 
Eine Fahrlust hatten wir auch

nicht, also Quatier genommen in Schönbrunn bei einem

Bauern im Hofe 
wurden recht nett aufgenommen und

hatten bis nachts 12 Uhr Leute um uns.

Ich gab einige Lieder zum besten, welche von Alt und

Jung, Männlein und Weiblein mit Begeisterung

aufgenommen wurden.


Left Unterhainsdorf on 17 June 1932 at four o'clock in the afternoon.   We couldn't go further, the main road was being repaired, what rotten luck, we simply made a detour but we had to use a farmers' track which was very steep, until we reached the other main road. Arrived in Schönbrunn at half past five, because Lengfeld was a bit too far, we decided to stay where we were. We didn't want to continue, so set up camp in Schönbrunn in a farmer's courtyard where we were very well received and had company until midnight. I sang a few songs, which were enthusiastically received by old and young, man and woman.

SOKO Ballonauten Asservat 118/1

Das wir selber kochen merkten wir recht schön an

unseren Geldbeutel. 
Da wir nicht mehr soviel für

unseren Magen brauchen.

We were able to tell that we were cooking for ourselves by the state of our wallet. We don't need so much for our stomachs.

 

Von Schönbrunn ab am 18. Juni 32 früh 9 Uhr.

In Lengfeld angekommen um 10 Uhr. War eine recht

arme Stadt, aber trotz allem der Wirtschaftlichen 
Not

Rechnung tragend, nicht schlecht. Hielten uns bis

2 Uhr mittags auf und kamen um 5 1/2 Uhr

nachmittags nach Irfesgrün hatten hier sehr gute

Aufnahme gefunden, bekamen Mittagessen am Sonntag,

hielten uns hier auf, im allgemeinen ist nicht viel zu

sagen, einzelne böse Sachen darf man auf einer 
solchen

Reise nicht übelnehmen, denn überall gibt es böse und

gute Menschen.


Left Schönbrunn on 18 June 1932 at nine o'clock in the morning.   Arrived in Lengfeld at ten o'clock. Was a really poor town, but despite all the economic hardships, not bad. Stayed until two o'clock in the afternoon and arrived in Irfersgrün at half past five where we had very good takings, were given lunch on Sunday, stayed here, not much else to say, one shouldn't get upset about isolated unpleasant incidents on such a journey, because after all, there are good and bad people everywhere.

SOKO Ballonauten Asservat 115/1

 

 

Von Irfersgrün ab am 20. Juni 32 früh 8 Uhr.

Left Schönbrunn on 18 June 1932 at nine o'clock in the morning.

SOKO Ballonauten Asservat 114/1

Mit frohem Mut ging es wieder fort mit ganz netten

Erinnerungen und kamen 5 Uhr nachmittags nach

Planitz, fanden dort sehr nette Sportler und blieben

gleich da.

Im Vereinslokal Gasthaus zur Linde Besitzer 
Franz

stiegen wir ab. 
Das dort ganz gute Menschen sind haben

wir bei unserer Abreise bemerkt.

 With happy hearts we set off with pleasant memories and arrived at five o'clock in Planitz, where we found very pleasant sportsmen and stayed. In the club local, the Lime Tree Inn owned by Franz, we made a stop. We noticed on our departure that there are good people there.

SOKO Ballonauten Asservat 116/1

Ein alter Bergmann gab uns eine Steigerlampe,

wo er seine schwere Arbeit verrichtete und

sein 
treuer Begleiter war, er gab es uns mit dem

Vermerk, es soll auch erwärmen im Winter und ein

treuer Begleitersein auf eurem mühsamen Weg,

wie wir ergriffen waren, bei diesen einfachen 
Worten,

kann man nicht beschreiben.

Endlich machten wir uns auf den Weg mit beiderseits

feuchten Augen ging es weiter. 
Mit gedrückter

Stimmung, das Wetter passte auch gerade dazu.

Es war recht trübe und schaute 
her zum Regnen.

  An old miner gave us a miner's lamp, with which he carried out his difficult work and which was his loyal companion. He gave it to us and said that it will warm in winter and a loyal companion on our hard journey; one can't describe how moved we were by these simple words. Finally we went on our way and continued with teary eyes. With gloomy mood, the weather was well suited to it. It was murky and looked like rain.

 

 

Von Planitz ab am 22. Juni 32 mittags 11 Uhr.

Left Planitz on 22 June 1932 at eleven o'clock in the morning.

SOKO Ballonauten Asservat 119/1

Brauchten nur eine Stunde fahren und waren in

Zwickau, holte mir gleich die Genehmigung zum

Aufstellen unseres Balles. Habe die Genehmigung

ohne weiteres bekommen, so leicht ist es ja 
nicht.

Man hat allerhand zu laufen, da wird man von einer

Tür zur anderen geschickt, es ist halt in 
Deutschland

der Amtsschimmel recht groß.

After just an hour we were in Zwickau and I went and got the permission to exhibit our ball. Got the permission without any problems, but it is not that easy. One has to run around, one is sent from one door to the next, in Germany officialdom is widespread.

SOKO Ballonauten Asservat 124/1

Wurden im Palast Kaffee vom Besitzer eingeladen,

eine fabelhafte Sache, da ist alles beisammen in

einem Haus, Kaffe, Kino, Kabarett u.s.w. hat uns

ganz gut gefallen.

Die Stadt selbst ist ganz unterminiert, ist halt eine

Bergwerks-Stadt, so auch ihr Äusseres, eine 
richtige

Kohlenstadt. Behörden und Sportvereine waren sehr

nett zu uns. 
Die Arbeitslosigkeit wirkt sich natürlich

überall aus. Im Gasthaus Stadt-Straßburg schlugen

wir 
unser Quartier auf. 
Ich besuchte auch den in

Zwickau sehr bekannten Ferdinand Henkler,

ist Glöckner gewesen von 
der Marienkirche.

Da der Turm nicht mehr ganz gut ist, ist er auch

nicht mehr droben und wurde aus diesem 
Grunde

pensioniert. Ich lies mir seinen Lebenslauf erzählen,

und sagte folgendes aus:

We were invited by the owner of the coffee palace, a wonderful thing, where there is a cafe, cinema, cabaret etc. all under one roof, we were very impressed. The town itself is completely undermined; it's a mining town after all, as one can see from its appearance that it's a real coal town. The authorities and sports clubs were very pleasant towards us. Naturally, unemployment is spreading. We set up camp at the Stadt-Straßburg inn. I also visited Ferdinand Henkler, who is very well known in Zwickau, and who was a bell ringer at the Marienkirche church. Because the tower is not in very good condition, he is no longer up there and for this reason was pensioned off. I heard his life story and heard the following:

SOKO Ballonauten Asservat 121/1

“ Ich wurde 
1850 in Zwickau auf dem Turm der

Marienkirche geboren, mein Vater war 25 Jahre

Glöckner. Als 
ich 1871 vom französischen Krieg

nach hause kam trat ich die Stelle meines Vaters an.

So war ich 
Glöckner von 1871 bis 1923.

Bin jetzt 83 Jahre alt und lebe zufrieden mit meiner

Pension. Leider 
kann ich meine Behausung seit

einem Jahr nicht mehr verlassen, da meine Füße

mich nicht mehr 
tragen. 
Ich erwarte alle Tage

meine Sterbestunde, was soll ich noch auf dieser Welt.

Da ist alles so anders 
geworden, ich passe nicht in

eine moderne Zeit.“

"I was born in Zwickau in the tower of the Marienkirche church, my father was bell ringer for 25 years. As I came back from the Franco-Prussian war in 1871 I took over my father's position. I was bell ringer from 1871 to 1923. I am now 83 years old and live happily on my pension. Unfortunately I have not been able to leave the house for a year; my feet can't carry me anymore. Every day I await the hour of my death, what do I want with this world. Everything has changed; I don't belong to modern times".

SOKO Ballonauten Asservat122/1

Als ich nachfragte: Was hat die Kirche schon alles

erlebt? erzählte er weiter:

“Die Marienkirche 
wurde erbaut 1110. Sie brannte

durch Blitzschläge und den 30 jährigen Krieg

4 x ab, das letzte mal im Jahr 1650“

Als ich Abschied nahm wünschte er mir alles

Gute mit unserer Weiterreise. Da sieht man wieder,

hier steckt noch ein alter guter deutscher Kern in ihm.

Dieser Mann wäre lieber auf seinem Turm gestorben,

als sich anzupassen auf diesen modernen 
Rummel.

As I asked "What has the church witnessed?" he went on: "The Marienkirche was built in 1110. It burnt down 4 times, through lightning strikes and the Thirty Years War, the last time in 1650". As I made my farewells he wished me all the best for our onward journey. Here one sees again, there is still a good old German core in him. This man would rather have died in his tower than adapt to this modern hustle and bustle.

SOKO Ballonauten Asservat 123/1

 

 

Von Zwickau ab am 23. Juni 32 abends 7 1/2 Uhr.

fuhren wir dann wieder los mit lehrreichen und

schönen Erinnerungen bis nach Mosel, war so

ca. 
9 Uhr und schlugen unser Quartier auf einer

Wiese auf. 
Einige Abendbummler besuchten uns

und nahmen auch Karten ab.

Hatte so ungefähr 30 Personen 
um meine

Kochkiste und schauten mir Kochen zu,

von den Frauen gute Anerkennung bekommen

und einige Witzbolde meinten, da sieht mans,

auch ohne Frauen können Männer sein,

ich glaube 
aber nicht immer?

Left  Zwickau on 23 June 1932 at half past seven in the evening, we set off again with instructive and warm memories until we reached Mosel at around 9 o'clock where we set up camp in a meadow.   We were visited by some passers-by who bought some cards. About 30 people surrounded my little kitchen and watched me cooking, the women were appreciative and a few jokers commented that there you are, men can also get by without women, but I don't think this is always the case.

 

Von Mosel ab am 24. Juni 32 früh 10 Uhr.

Left Mosel on 24 June 1932 at ten o'clock in the morning.

SOKO Ballonauten Asservat 126/1
Kommen in Glauchau so gegen 12 Uhr an

und bekamen die Erlaubnis an der Mühlgraben

Straße 
unseren Ball aufzubauen und Karten

verkaufen zu dürfen.

   Arrived in Glauchau around twelve and received permission to exhibit our ball and sell cards in the Mühlgraben Strasse.

SOKO Ballonauten Asservat 128/1
 
Der Verein hat Gäste vom Leipziger Fortuna

Verein.
Die Kasse die wir machten, wir doch

lauter Sportler um uns hatten, war nicht gut.

Der Verein selber war sehr liebenswürdig,

er gab uns den Platzschlüssel auch für die

Waschräume. 
Wir waren natürlich sehr dankbar

für dieses Vertrauen.

The club was being visited by the Fortuna Leipzig club; the takings were poor even though we were surrounded by sportsmen. The club itself was very kind; they gave us the key to the stadium and also for the washrooms. Naturally we were very grateful for this trust.

SOKO Ballonauten Asservat 129/1
Die Vereinsleitung sah uns halt als Sportler 
an.

Wir würdigten auch dieses Vertrauen. Abends

besuchten wir das Schützenfest, bei einer

bayerischen Maß mit Regensburgern

verbrachten wir den Abend.

 The club hierarchy saw us as sportsmen. We also respected this trust. In the evening we visited the festival of the shooting club and we spent the evening with a Bavarian beer and people from Regensburg.

SOKO Ballonauten Asservat 130/1
Von Glauchau ab am 25. Juni 32

nachmittags 3 Uhr.

Left Glauchau on 25 June 1932 at three o'clock in the afternoon.

SOKO Ballonauten Asservat 135/1
Immer mit wenig Geld alle Tage rechnen,

es könnte schiefgehen unsere Reise.

Travelten wir halt wieder weiter mit der

Hoffnung, einmal muß doch wieder ein Selb

kommen. 
Ob es kommt? 
Abends um 6 Uhr

kamen wir nach St. Egidien, bekamen gute

Unterkunft in der Bauernschänke, 
Besitzer

Willi Prehl, hier verkehrten, wie es noch

bessere Zeiten gab, alle Bayerischen Land-

Bahnarbeiter.

   Always reckoning with hardly any money every day, our trip could go belly-up. We travelled on with the hope that sooner or later we would experience another Selb. Whether that's true? At six o'clock in the evening we arrived in St. Egidien, were well accommodated in the farmer's tavern owned by Willi Prehl, where, as if times were better than they are, the Bavarian railway workers socialized. 

SOKO Ballonauten Asservat 133/1
 
Sonntags machten wir wieder

unsere Wäsche sauber. Etwas Karten konnten

wir auch verkaufen, 
machten wir uns wieder

fertig zur Abreise. 
Wie wirds, kommt nicht

endlich eine Verbesserung.

On Sunday we washed our clothes. We were also able to sell a few cards, and then made ready to set off. What will happen if it doesn't improve?

 

Von St. Egidien ab am 27. Juni 32

früh 8 1/2 Uhr.

Nachmittags so gegen 4 Uhr betraten wir

Oberlausitz wo die bekannten sächsischen

Strümpfe 
hergestellt werden.

Oberlungwitz ist ein Dorf mit 10.000

Einwohnern, so was nennt sich Dorf?

Ist 
5 km lang. 

Endlich nach langen Suchen

fanden wir Quartier im Gasthaus Einsiedler,

die Pächtersleute waren 
sehr nett.

Left St. Egidien on 27 June 1932 at half past eight in the morning.   At around four in the afternoon we entered Upper Lusatia where the famous Saxon hosiery is manufactured. Oberlungwitz is a village with 10,000 inhabitants, and this calls itself a village? It's 5 km long. After a long search we finally found lodging in the Einsielder inn, the tenants were very friendly.

SOKO Ballonauten Asservat 132/1
 
Sie ließen uns in einem Vorgarten Aufstellung

nehmen zwecks Kartenverkauf, aber was

mußten wir erleben, so was ist uns noch

nicht passiert. 
Der Besitzer des Gasthauses

welche nebenan ein Kino besitzen, gab der

Polizei den Auftrag uns 
sofort entfernen

zu lassen.

They let us set up in their front garden to sell cards but what happened next had never happened to us before. The owner of the inn who owned a cinema next door asked the police to move us on immediately.

SOKO Ballonauten Asservat 137/1
 
Die Wirtspächtersleute und die

anwesende Menschenmenge machten ein

großes Geschrei. Sie 
schimpften über eine

solche Gemeinheit, wo wir doch so

anständige Menschen wären.

Dem Polizeiwachtmeister war es recht

zuwider aber er mußte den Auftrag

ausführen, so peinlich es 
ihm auch war.

Denn kurz vor dieser Affäre war ich doch

auf der Polizei und sie wussten doch

Bescheid daß wir eine ehrliche Sache

machten. 
Da kam Rettung in der größten

Verlegenheit. 
Im Hinterhaus welches neben

dem Vorgärtchen angrenzte ließ uns dort

aufstellen, trotzdem er 
auch nur Pächter war.

Er konnte sich so ärgern und wenn die

betreffende Person uns noch mal

Schwierigkeiten gemacht 
hätte, hätte er ihr

seine Hypothek gekündigt, die er auf seinem

Haus besaß. 
Nun wir hörten nichts mehr,

da ging es auch. 
Man möchte es ja nicht

glauben, was für Menschen es gibt.

Geschäftlich konnten wir ja nicht viel

machen, da das Fabrikdörfchen so lang ist.

Behörde war sehr zuvorkommend.

Auf diesen Fall welchen ich schon

schilderte hat uns die Polizei 4 Plätze zur

Verfügung gestellt, ist 
das nicht nett.

Wir brauchten diese Plätze nicht,

da uns ja geholfen wurde.

The tenants of the inn and the assembled crowd made a big clamor. They cursed such a mean act, when we were such respectable people. The local police chief was very much against it but he had to carry out the request, even though it was very embarrassing for him. Shortly before this, I had visited the police and they knew for certain that we were doing honest business. Then we were rescued from our awkward situation. In the back of the house which bordered on the front garden he let us set up even though he was also only a tenant. He was incensed and if the person in question had caused us further problems, he would have cancelled the mortgage that he had on his house. In the end we heard nothing more, everything was alright. It's hard to believe what kind of people there are. Business-wise we couldn't do much, because the "factory-hamlet" is so long. The authorities were very courteous. With regard to the case mentioned above, the police offered us four locations, isn't that nice of them? We didn't need these places because we were helped out.

SOKO Ballonauten Asservat 136/1
Nun ohne Ärger, Gemeinheiten, aber auch

schöne Stunden kann man eben auf solche

Reisen nicht 
sein.

One can't make such a journey without trouble, meanness and some happy hours too.  

 

Von Oberlausitz ab am 28. Juni 32 mittags 1 Uhr.

Trotz allem Ärger ging es wieder weiter, wir hatten

doch recht gute Leute getroffen, das zeigt eine

Aufnahme bevor wir abreisten, gab unsere

liebenswürdige Wirtin einen Rosenstrauch mit.

Um 5 Uhr nachmittags kamen wir in der Vorstadt

Chemnitz-Schönau. Nahmen Quartier im Gasthaus

Neustadt. Hatten ein Glück, die Wirtsleute gaben

uns Essen, Behörde gut.

Left Upper Lusatia on 28 June 1932 at one o'clock in the afternoon.   Despite all the trouble we carried on, we had met really nice people, this was shown by the photo we made before we left, and our friendly landlady gave us a bunch of roses. At five o'clock in the afternoon we arrived in the suburb of Chemnitz-Schönau. Lodged at the Neustadt inn. We were lucky; the landlords gave us food, authorities good.

SOKO Ballonauten Asservat 139/1

Machten nicht viel, nun es wird schon werden.

DT Schönau Vorstadt habe ich ganz nette

Unterstützung bekommen. Aber nun bekommen

wir einen Schreck, in Chemnitz sind Menschen

ausgebrochen, heißt es.

Alle Tage soll es so zugehen, ein paar Tote,

nun das kann ja lustig werden.

Nicht viel Geld besitzen und nach Chemnitz

nicht reinfahren können. Wir faßten uns ein Herz

und ich fuhr in die Stadt, um selber zu sehen,

ob alles wahr ist. Hallo was ist da los,

ein Überfallkomando rast durch die Stadt

Chemnitz.

Didn't do much business, it will pick up. In the Schönau suburb I received very good support. But then we got a shock, apparently all hell has broken loose in Chemnitz. Apparently this is normal, a couple of deaths, this could be interesting. Not having much money and not being able to travel into Chemnitz. We plucked up courage and I went into the city to see for myself if everything was true. Hello, what's going on here, a raiding party is running through the streets of Chemnitz.

SOKO Ballonauten Asservat 144/1
SOKO Ballonauten Asservat 144/2

Als ich auf die Polizei kam und sie ersuchte

uns Genehmigung zu geben, daß wir Karten

verkaufen konnten, bekam ich es nach langem

Laufen mußte vom Rathaus ins Polizeipräsidium

und damit in die Kreishauptmannschaft raus.

As I arrived at the police station and they tried to give us permission to sell cards, after running about for ages from the town hall to the police headquarters and then to the main regional team.

SOKO Ballonauten Asservat 141/1

Endlich bekam ich die richtige Auskunft,

wohin ich mich zu wenden habe.

Das war nicht weniger als in der nächsten

Nähe vom Rathaus im Polizeirevier.

 Finally I got the right information as to where I should apply. It turned out it was more or less next door to the town hall in the police station.

SOKO Ballonauten Asservat 142/1

Ist das nicht ein Blödsinn oder Unkenntnis

der Beamten. Als ich mich im Polizeirevier

befragte wegen der Unruhen, sagte der Beamte

es wäre nicht so gefährlich.

Hier sind alle Tage Unruhen. Die Hauptsache ist,

wir mischen uns nicht ein.

Gott sei gedankt, eine Last von uns weggenommen.

 That's crazy or ignorance on the part of the authorities. When I asked about the unrest in the police station, the officer told me that it wasn't so dangerous. There's unrest here every day. The main thing is that we don't get involved. Thank God, that's a weight off our minds.  

Von Schönau-Vorstadt Chemnitz ab am 29. Juni 32,

nachmittags 1 1/2 Uhr.

Left Schönau Chemnitz on 29 June 1932 at half past one in the afternoon.

SOKO Ballonauten Asservat 144/1

Mit etwas Mut, da es nicht so gefährlich sein sollte

trotteten wir in die Stadt Chemnitz, lat Erlaubnis

stellten wir unseren Ball am Neumarkt neben dem

Rathaus auf.

With a little courage that it shouldn't be so dangerous we trotted into the city of Chemnitz, and in accordance with our authorization set up our ball next to the city hall on the Neumarkt.

SOKO Ballonauten Asservat 142/1

Kaum waren wir aufgefahren standen schon eine

Masse Leute um uns, wie halt überall.

Den Unterschied zwischen Pauen und Zwickau

konnten wir gleich merken an Chemnitz,

ist halt schon großstadtmäßig.

Unser Nachtquatier hatten wir im Hofe

des Hotels Stadt Berlin. Hotel nennt es sich,

aber es war nur ein einfaches Restaurant.

In der Kutscherstube verkehren allerhand

Mischungen, uns fällt es immer wieder auf,

das in Sachsen große Restaurants noch so

Nebenkneipen haben und da gibt es natürlich

große Mischung.

With a little courage that it shouldn't be so dangerous we trotted into the city of Chemnitz, and in accordance with our authorization set up our ball next to the city hall on the Neumarkt. We had hardly arrived before a mass of people surrounded us, as everywhere else. We were able to tell the difference between Plauen and Zwickau and Chemnitz straight away, it's a big city after all. We had lodgings were in the courtyard of the Berlin City Hotel. It called itself a hotel but it was only a simple restaurant. In the snug room a mixture of people socialized, we noticed that in Saxony large restaurants have small sung rooms and naturally there is a mixture of people.

SOKO Ballonauten Asservat 138/1

Von den Vereinsvorständen wurden wir

ganz gut aufgenommen. Polizeisportverein

hatte sehr großes Interesse. Der Vorstand

von Preußen-Chemnitz gab mir sogar eine

Vereinsehrennadel.

Er nahm unsere Sache mit Begeisterung auf.

Von einigen Leuten der Nazi wurden wir

eingeladen, daß wir in ihrer Küche essen sollten.

Wir meldeten uns auch an und bekamen ohne

weiteres Essen.

Es war erstklassig die Leute die dort essen

dürfen können sehr zufrieden sein.

Im allgemeinen waren wir mit den

Einnahmen zufrieden.

We were very well received by the club committees. The police sports club was very interested. The committee of Prussia-Chemnitz went as far as presenting me with a club badge. He was very enthusiastic about our enterprise. We received an invitation from some Nazi people to go and eat in their kitchen. We registered and received something to eat without any trouble. It was first class, the people who eat there can be very happy. All in all, we were happy with the takings. 

 

Von Chemnitz ab am 2. Juli 32 abends 7 1/2 Uhr.

 

SOKO Ballonauten Asservat 152/1

Soviel wir jetzt Sachsen kennengelehrnt haben

sind sie unheimliche Parteinarren.

Was hier Politik getrieben wir schreibt

jeder Spottung. Jedes zweite Wort Politik.

Ist es überall so? Dann garantiere ich

Deutschland, arme Deutsche, können wir

nicht endlich wieder ein Einig-Deutschland

werden?

Bei größten Regen ging es wieder raus aus der

Sachsen Stadt nach Niederwiese, da schlugen

wir dann unser Quartier im Restaurant

Gaststätte Brauhof auf.

SOKO Ballonauten Asservat 145/1

Waren sehr gut aufgenommen. Der Besitzer

hat sehr großes Interesse für Franz,

da er auch bei der Marine Gediehnt hat

und sie ratschten ihre Marine Erlebnisse

gegenseitig aus und ich als Grüner hörte

andächtig zu, war ein ganz netter Abend.

In Niederwiesen wohnen größtenteils

Beamte von der Stadt Chemnitz und diese

Leute haben eine Einbildung auf ihren Titel,

daß man sich nur was denken muß, um

nicht zornig zu werden.

Ich möchte nur wissen auf was sie sich

einbilden, auf ihr Können?

Das ich nicht lache, daß hat doch gezeigt

wie es mir ergangen ist, als ich

Genehmigung holte.

Meisten solche Beamte, die sich einen

Großdünkel einbilden sind gerade nicht

die helleren.

Auf einer solchen Reise kann man viel

lernen, Hauptsache ist dabei Geduld!





Von Niederwiese ab am 4. Juli 32 früh 8 Uhr.


Immer wieder weiter heißt nun unsere Parole,

was wird noch alles kommen über uns.

Mittags kommen wir in Anderan an,

hier war gerade Schützenfest.

SOKO Ballonauten Asservat 147/1

Was in Sachen Schützenfeste gefeiert werden

kann man nicht beschreiben.

Die Bevölkerung ist furchtbar arm,

dadurch auch schlechte Einnahmen erzielt.

Stellten unseren Ball vor dem Festplatz auf,

konnten aber auch nichts machen.

SOKO Ballonauten Asservat 148/1

Als ich die Genehmigung von der Polizei

holte mußte ich ganz schöne Gemeinheiten

erleben, nun das ist man ja gewöhnt

Es gibt halt überall so Einfaltspinsel.




Von Anderan ab am 5. Juli 32 früh 8 Uhr.


Mit gemischten Gefühlen ging es wieder weiter.

Noch mehr solche Einnahmen, dann sind wir reif zum

Konkurs erklären.

Dann kam Freiberg, bekannt durch die Silberbergwerke,

die dort sind.

SOKO Ballonauten Asservat 151/1

Ein sehr schönes Städtchen. Aber leider das heute das

Silber keinen Wert mehr besitzt ist auch dort die Not

eingekehrt, aber trotzdem wurden wir sehr nett

unterstützt.

 

SOKO Ballonauten Asservat 150/1


Behörde sowie Sportverein sehr anständig.

Freiberg ist auch bekannt durch ihren Dom.

 

SOKO Ballonauten Asservat 154/1

Hauptsächlich der herrlichen goldenen Pforte,

die Eingang des Domes ist. Sowie alte Sagen

beherrschen die Stadt. Begründer der

Silberbegwerks Stadt ist Otto der Reiche,

Markgraf zu Meißen.

Eine Denkmalsinschrift welche die Stadt zur

Erinnerung aufstellte besagt die Worte

„zur Förderung und zum Schutz des hier

erstandenen Bergbaus um das Jahr 1180“.

SOKO Ballonauten Asservat 155/1


Hier hat es uns sehr gefallen. Wir nahmen

Quartier auf einem Bauplatz, welcher der

Stadt gehörte.

SOKO Ballonauten Asservat 158/1

 

 

Von Freiberg in Sachsen ab am 6. Juli 32 früh 10 Uhr.

SOKO Ballonauten Asservat 156/1

Da ging es gleich über eine große Bergstraße

einwärts und dann wieder unheimlich hinauf,

aber mit einem unheimlichen Mut und

Ausdauer, die wir bis jetzt immer hatten

überwanden wir auch dieses Stück Arbeit.

SOKO Ballonauten Asservat 157/1

So um 8 1/2 abends kamen wir nach Grillenburg,

ist ein kleiner Ausflugsort.

Quartier nahmen wir auf einer Wiese neben

der Straße.

SOKO Ballonauten Asservat 158/1


Bürgermeister des Ortes lud uns zum Essen,

war ein ganz netter Mensch. Es  war aber ein

Gemeindeessen, das heißt für fremde

Wanderburschen wird von der Gemeinde ein

Essen bezahlt. Nun es hat uns geschmeckt,

als wir schlafen gingen setzte ein großer

Regen ein, der bis 10 Uhr morgens anhielt.

Als es etwas aushielt gondelten wir wieder weiter.


Von Grillenberg ab am 7. Juli 32.


Immer bergauf und bergab ging es nach

Freithal, ein ganz nettes Städtchen.

SOKO Ballonauten Asservat 153/1

Sind im Gasthaus Sächsischer Wolf abgestiegen,

Besitzer Valentin Wolf. Haben wieder Glück

gehabt, wir wurden sehr gut aufgenommen.

Trotz großer Arbeitslosigkeit die hier herrschen

sind die Leute trotzdem freigibig.

Sportverein und Behörde soweit ganz nett,

kleinen Ärger hat man überall zu gewärtigen.

Besuchte noch Richard Hoffmann sowie

Stössel auf und bat sie um Unterschrift,

bekam sie ohne weiteres, waren sehr nette

Menschen. Herr Müller, Fabrikant, wo die

zwei Fußballer beschäftigt sind, hatte uns

ein gutes Reisegeld mitgegeben, war sehr

schön von ihm.

SOKO Ballonauten Asservat 160/1

Heute den 8 Juli fuhr ich nach Dresden

und habe alle polizeilichen Genehmigungen

eingeholt, habe keine Schwierigkeiten

bekommen. Da ich etwas spät zurück

kam fuhren wir erst morgen weiter.



Von Freithal ab am 9. Juli 32.

SOKO Ballonauten Asservat 162/1

Immer wieder weiter heißt unsere Parole,

was bringt uns Dresden?

Wir werden es schon noch sehen!

So im Laufe des Nachmittags kamen wir in

die herrliche Kunststadt Dresden, wunderbare

Bauten einfach schön. Leider sind der größte

Teil der Bevölkerung furchtbar spießbürgerlich,

die sind bestimmt nicht wert in einer so schöne

Stadt zu wohnen.

SOKO Ballonauten Asservat 163/1

SOKO Ballonauten Asservat 167/1

SOKO Ballonauten Asservat 166/1

Überhaupt haben wir die Feststellung gemacht,

das wir hauptsächlich von den Armen der

Ärmsten am besten unterstützt wurden,

die so genannten besseren Herrschaften sahen

uns bestimmt für nicht ganz einwandfrei an.

Wir werden aber solchen Leuten schon zeigen,

das einfache Leute auch ihren Stolz und festen

deutschen Charakter besitzen.

Von Samstag den 9. Juli bis Sonntag den 10. Juli

übernachteten wir an der Elbe unter der

Augustbrücke.


SOKO Ballonauten Asservat 170/1

SOKO Ballonauten Asservat 165/1

Am Sonntag bekamen wir dann einen Hofraum

zum unterstellen. Abends fuhren wir mit einem

Dampfer zur Vogelwiese

(Volksfest, bei uns Dult genannt).

SOKO Ballonauten Asservat 168/1

Hier war Hochbetrieb, haben einen großen Spaß

erlebt.

Kam da ein Tiroler mit Würstchenkasten

umgehängt daher, ich frug ihn wo bist du

denn her?

Da gab er mir zur Antwort „was meinste,

Hallo sächsischer Bayer.“

Die umstehenden Leute lachten natürlich über

diesen Reinfall des angeblichen Bayers.

Wir sind aber dann auch schön eingegangen,

hauptsächlich Franz kamen wir in ein echtes

Bayerisches Bierzelt wo eine richtige Münchner

Kapelle spielte hinein und Franz hatte nämlich

die Kartentasche umgehängt.

Da rief ein Münchner Musiker zu uns her

„zu der Maß Bier braucht ihr zwei Landkarten?“.

Ein mords Gelächter aller Anwesenden kam

vom Stapel, nun ich war gleich schlagfertig

und sagte wieder „für Bier brauchen wir es net,

aber zum Geld suchen“.

Da hatte wir die Lacher wieder auf unserer Seite.

SOKO Ballonauten Asservat 169//1

Es war ein ganz netter Abend.

Am Montag Abend, als wir wieder

Geschäftsschluß machten, nahmen wir im

Gasthaus Stadt Bautzen Quartier, die Wirtsleute

waren sehr gute Menschen.

Abends besuchten wir so ein Tingel-Tangel Lokal.

Eintritt frei, dafür so ein kleines Glas Bier 45 Pf..

So was darf natürlich in Regensburg nicht sein,

da würde die öffentliche Sicherheit gefährdet

werden.

Uns hat es nichts ausgemacht, es war ganz nett.

Die Sportvereine waren soweit recht

zuvorkommend nur „Guts-Muts“ lies zu

wünschen übrig.

Das erkennt man in meinem Reisebuch.

SOKO Ballonauten Asservat 171/1

SOKO Ballonauten Asservat 172/1

Im allgemeinen ist die Bevölkerung sehr

zuvorkommend, nehmen aber mehr schöne

Worte in den Mund, als aus innerer Überzeugung.

Geschäftlich hätte es besser sein sollen,

prozentuell war Chemnitz besser.

 

 

>>>>>>Work in progress.................Zur Zeit hat der Ballbau höhere Priorität. Neubau für EURO-nauten und Reenactment 1932/33.

Demnächst mehr aus den Tagebüchern.

kommentieren und diskutieren können Sie die Tagebucheinträge vorerst auf

http://www.regensburg-digital.de/t/ballonauten/